Sollte die Böllerei an Silvester verboten werden?

Sollte die Böllerei an Silvester verboten werden?

6. Januar 2019 Aus Von Chris




Werbung



„Die Böllerei an Silvester ist sowohl sinnlos wie rücksichtslos.“ Aber wie steht es denn wirklich um die Böllerei an Silvester? Und wie sind die Folgen für die Umwelt, die Haus-, Nutz- und Wildtiere und unsere Mitmenschen?

Das Argument, es sei Tradition auf diese Weise die bösen Geister zu vertreiben, stimmt nicht, denn diese Tradition wurde lediglich im Mittelalter vollzogen. Erst in den 1970’er Jahren fing es in Deutschland langsam an, dass die Menschen zu Silvester „geböllert“ und Raketen in den Himmel geschossen haben. Für all die Menschen, die den letzten Krieg mit erleben mussten sind solche Knallereien traumatisch und machen Angst. Ebenso ergeht es einigen Migranten.

Doch wen interessieren die Konsequenzen, wenn die Wirtschaft dadurch angekurbelt wird? Man spricht von ca. 150 Millionen Euro Umsatz, den die Wirtschaft durch den vielfachen Verkauf von Silvesterartikeln wie Böller, Raketen, Feuerwerk-Batterien oder ähnlichem verdient.

 

Die Feinstaubbelastung durch einen Tag Böllern

Laut dem Deutschen Umweltbundesamt werden innerhalb Deutschlands durch die Knallereien etwa 5000 Tonnen Feinstaub innerhalb von wenigen Minuten in die Luft geblasen. Als Vergleich, ist das so viel wie der Straßenverkehr innerhalb zwei Monaten in ganz Deutschland produziert. Daher sollte dieses Thema nicht unbeachtet bleiben, wenn aktuell über die Feinstaubbelastung durch Dieselfahrzeuge diskutiert wird.

Das Bundesamt für Gesundheit warnt vor gesundheitlichen Beeinträchtigungen z.B. der Atemwege (Atemwegserkrankungen), über einen erhöhten Medikamentenbedarf bei Asthmatikern und Herz-Kreislauf-Problemen, die durch die sehr hohen Feinstaubwerten entstehen können.

 

Körperliche und Physische Belastung von Haus- und Wildtieren

Gerade die Tiere haben es in der Zeit um Silvester nicht leicht, da sie die Böllereien nicht nur doppelt so laut wie wir hören, als auch den Knall nicht einschätzen können. Das sorgt meistens dafür, das manche Haustiere panisch werden. Diese Panikattacken können nicht nur sehr anstrengend für Tier und Mensch sein, sondern können auch unweigerlich zu schwerwiegenden gesundheitlichen Schäden oder sogar zum Tod der Tiere führen. So ein Beitrag der inFranken.de.

 

Müllbelastung durch umherfliegende Reste

Viele werden das Straßenbild an dem Tag nach Silvester kennen. Ob auf der Straße, im Garten oder auf dem Hausdach, überall lassen sich abgebrannte Silvesterartikel finden, die wieder weggeräumt werden müssen. In vielen Fällen übernimmt dies die Gemeinde, was allerdings zu zusätzlichen Kosten führt. Ob sie nun selbst Feuerwerk abgebrannt haben oder nicht, viele Privatpersonen sind lange damit beschäftigt, das eigene Grundstück wieder von den Überresten zu befreien.

 

Unfallgefahr und Schäden

Immer wieder kommt es vor, das an Silvester Menschen mit schweren körperlichen Verletzungen in das Krankenhaus eingeliefert werden müssen oder auch durch die Folge von Explosionen sterben. So musste z.B. ein 35 Jahre alter Mann 2018 in Gusow-Platkow (Märkisch-Oderland in Deutschland) sterben. Aus diesem Grund fordern Kritiker der Bölleraktionen an Silvester immer wieder strengere Kontrollen und auch ein grundsätzliches Verbot von privatem Feuerwerk.

 

Jeder sollte nach eigenem Geschmack feiern, um das neue Jahr einläuten zu können, aber doch nicht, wenn man andere Menschen in Lebensgefahr bringt oder die Belastung der Umwelt unnötig in die Höhe treibt. So in einem Beitrag der Walsroder Zeitung.





Werbung